Naturverbindung für Kinder – Eine Naturschatzsuche für den Kindergeburtstag

Neulich war der sechste Geburtstag meiner Tochter. Sie hatte sich eine Schatzsuche gewünscht, wie sie es neulich beim Geburtstag ihres besten Freundes erlebt hatte.

Eine Schatzsuche also. Doch es sollte eine besondere sein. Ich dachte mir eine Geschichte mit einem verschwundenen Schatz, den eine Hexe den Kinder zu Beginn stiehlt, aus. Ein Zauberer hilft ihnen weiter und übergibt ihnen die erste Nachricht.

Darin stand, dass die Kindern sich erstmal mithilfe einer Krone in Prinz/essinnen oder Ritter/innen verwandeln sollen.

Naturkrone

Dafür hatte ich ein paar Blumen und Blätter aus dem Garten gesammelt. Diese wurden dann mithilfe eines doppelseitiges Klebebands auf einem länglichen, eingeschnittenen IMG_1816Stück Pappe befestigt, das dann um den Kopf geklebt wurde. Achtet darauf, dass alle Teile des Klebebands bedeckt sind (evtl. am Schluss Sand drüber geben), sonst kleben die Haare daran fest.

Danach durften sich alle noch schminken und als die Verwandlung perfekt war, ging unser kleiner Trupp Ritter/innen und Prinz/essinnen auf die Reise.

Zwei Minuten von unserem Haus entfernt gibt es ein kleines Wäldchen, das hinunter bis zum Fluss reicht. Dort, in der Au, liegt die Bille. Es ist keine echte Wildnis, eher ein Gebiet, wo viele Spaziergänger unterwegs sind. Dennoch kann man auch hier kleine „wilde“ Erfahrungen machen.

IMG_1818

Dieser Pfad durch das Springkraut war mir schon lange aufgefallen. Das Springkraut war recht groß geworden und hier durchzugehen war wie durch einen magischen Tunnel zu laufen.

Zauberstäbe

Am Ende des Pfads gab es einen alten Baumstamm, hier war der Hexentreffpunkt, hier fertigten die Kinder ihre Zauberstäbe. Dafür ließ ich sie einen kleinen Stock in den naheliegenden gefällten Bäumen finden  (nicht zu groß, damit sie hinterher nicht damit verletzen können) und den sollten sie dann mit von mir mitgebrachter Wolle umwickeln.

Das Ergebnis sah so aus:IMG_1815

Weiter ging es über die Hölzer, die die Waldarbeiter auf den Boden gelegt hatten, um mit ihren Maschinen drüber zu fahren (das ist ein trauriges Kapitel, aber ich versuche, das Beste daraus zu machen.) Diese kleine motorische Herausforderung bewältigten alle gut.

Holunderperlen

Zwei Stationen weiter gab es die nächste kleine Naturbastelei. Der Weg führte in einen Holunderhain an der Bille. (Holunder gehört ja zu meinen absoluten Favoriten, deswegen kenne ich im nahen Umkreis ganz viele Standorte. Er wächst aber auch in Städten häufig in Parks und Grünanlagen.)

IMG_1819Wir haben einen der alten und schon recht vertrockneten Schössling abgehackt. Dafür benutze ich gerne das kleine Beil, das mir mein Mann zu Weihnachten geschenkt hat. Danach wird der Schössling mit Beil oder Messer in kleine Stücke unterteilt. Jedes Kind bekam eines. Mithilfe einer Stricknadel stoch es den weichen Kern des Holunderasts hinaus.  (Achtung: Funktioniert nur im Frühling und Sommer, nicht mehr im Herbst). Einen Faden durchgefädelt – und schon wurde daraus ein magisches Halsband.

Ich habe es auch mit jüngeren Schösslingen ausprobiert, doch das klappt gar nicht.

Mädesüß und Spitzwegerich – Heilkraft der Natur

Im Anschluss fanden die Kindern eine Nachricht von dem Zauberer, der sie auf die Reise geschickt hatte. Er habe sich im Kampf mit der Hexe verletzt und bräuchte dringend diese Pflanzen zu seiner Heilung. Auf den Foto waren Mädesüß und Spitzwegerich abgebildet.

Die fanden die Kinder dann auch gleich am Weg, der an der Bille entlang führt (hier wächst tonnenweise Mädesüß) und lernten auf diese Weise auch gleich, das man Mädesüß bei Kopfschmerzen verwenden kann und Spitzwegerich als Pflaster, wenn man blutet.

Diese letzte Aufgabe war auch der Abschluss der Schatzsuche. Beim weißen Schloss (dem kleinen Birkenhain) fanden die Kinder dann den Schatz. Danach spielten sie verstecken in den hohen Gräsern.

Wissenswertes

Die Schatzsuche hatte insgesamt sieben Stationen und hat ca. 90 min gedauert. Es waren Kinder im Alter von 3-8 Jahren dabei, die kleineren Kinder haben viel Unterstützung gebraucht, da sollte man auf jeden Fall zu zweit sein. Für die Achtjährige waren die Aufgabe natürlich zu leicht, da hätte man noch mehr einbauen können.

Ihr denkt, ihr wohnt in der Stadt und könnt so eine Schatzsuche gar nicht durchführen? Oft gibt es doch versteckte Ecken auf Spielplätzen oder in Parks, die sich anbieten. Geht einmal mit offenen Augen dadurch. Was wächst dort? Was könnte man verwenden? Was könnte man zu einer Geschichte verbinden? Anbei ein kleiner Überblick. In Klammern habe ich die Anwendungen und Möglichkeiten dazugeschrieben, damit ihr wisst, wie ihr eure Fundstücke in eure Geschichte einbauen könnt.

Frühling: 

Löwenzahn (Blüten für Honig, Blätter für Salat)

Knoblauchsrauke (junge Blätter für Pesto)

Giersch (junge Blätter für Pesto)

Holunderblüten (Erkältungstee, Sirup)

Holunderzweige (zum Basteln, siehe oben)

Weißdornblüten und -zweige (gegen ein schwaches Herz)

Sommer

Kamille (wächst an Feldrändern, gegen Magenverstimmungen, hellt die Haare auf)

Holunderzweige (zum Basteln, siehe oben)

Johanniskraut (wächst oft an Straßenkreuzungen, Stimmungsaufheller und Heilöl gegen schmerzende Glieder)

Walderdbeeren (zum Naschen)

Herbst

Holunderbeeren (Roh nicht essbar, zum Färben und Malen)

Brombeeren (zum Naschen)

Himbeeren (zum Naschen)

Eicheln (zum Basteln)

Kastanien (Waschmittel und zum Basteln)

Bucheckern (zum Basteln)

Winter

Zweige (zum Basteln, z.B. um ein God’s Eye zu weben)

Nüsse (zum Basteln)

Erlenkätzchen (wächst an Flüssen, gut zum Färben)

Wie sind eure Erfahrungen und Tipps? Ich würde mich sehr freuen, dazu mehr von euch zu lesen.

Weitere Literatur: 

Jon Young, Ellen Haas, Evan McGown, „Mit dem Coyote Guide zu einer tieferen Verbindung zur Natur. Grundlagen der Wildnispädagogik, Buch 1 – Handbuch für Mentoren“ Biber Verlag 2014.

Peter Houghton, Jane Worroll, „Play the Forest School Way“, Watkins 2016.

 

6 Comments

  1. Schatzsuchen sind bei Kindern wirklich außerordentlich beliebt. Kein Geburtstag ohne gehörige Schatzsuche. Diese mit der entsprechenden Naturerfahrung zu verbinden ist auf jeden Fall ein guter Tipp, von dem ich mich für den Bedarfsfall gerne inspirieren lasse. Danke für Deine ausführliche Beschreibung und liebe Grüße
    Agnes

    Gefällt 1 Person

  2. Ich bin total begeistert von so vielen Anregungen. Ich komme mir selbst vor wie ein Suchender und finde einen Schatz an Erinnerungen, die ich schon als Kind erlebte. Leider vieles vergessen habe.
    Ich werde mich in den nächsten Tagen mehr mit Deiner wunderbaren Seite befassen um noch einmal eine Zeit durchleben, die mir Freude bereitet hat.
    Vielen Dank für das Zauberstöckchen
    LG. Hilde

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Hilde, vielen vielen Dank für deine lieben Worte. Ich freue mich so, wenn diese Erinnerung bei dir hochkommen, das finde ich wunderschön. Sich damit wieder zu verbinden, das gibt mir immer ganz viel Lebenskraft. Alles Liebe, Kathrin

      Gefällt 1 Person

    1. Liebe Andrea, es tut mir leid, dein Kommentar ist irgendwie in meinem Urlaub untergegangen. Danke dir auf jeden Fall sehr für den Hinweis mit den Bildern. Ich hatte natürlich einige Bilder drin, die hat WordPress aber geschluckt (passiert bei mir manchmal). Jetzt sind sie wieder alle drin. Liebe Grüße Kathrin

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s