Frühlingsbeginn

Es regnete. Und zwar nicht nur ein bisschen, sondern so richtig. An ein Feuer unter freiem Himmel war heute nicht zu denken. Dabei hatte ich mich mit meinen Freunden von der Wildnispädagogik verabredet. Wir wollten ein Feuer bauen, singen, unsere Glutschalen weitermachen und den Frühling begrüßen. Daraus würde nun heute nichts werden.

(Ja, ich weiß, Wildnispädagogen sollten auch bei strömenden Regen ein Feuer entzünden können, aber der Spaßfaktor ist ja auch wichtig).

Auch wenn der kalendarische Frühlingsbeginn dieses Jahr ziemlich verregnet war, ist es doch unübersehbar, dass in der Natur der Frühling schon längst begonnen hat. In den Gärten blühen die Osterglocken und Krokusse, die Tage sind schon recht lang und auch die Sonne hat schon mehr Kraft.

Doch welche Anzeichen gibt es noch für den Frühling? Wann beginnt nicht nur er kalendarisch sondern auch gefühlt?

Früher haben meine Frühlingsgefühle immer lange auf sich warten lassen, erst, wenn die ersten Blätter an den Bäumen erschienen, dann zog auch in meinem Gemüt der Frühling ein.

Doch das hat sich geändert.

Für mich beginnt der Frühling jetzt, wenn die Vögel schon früh am Morgen singen und das mit aller Kraft. Wenn die ersten Standvögel mit ihrer Brut beginnen. (Unser Nistkasten ist leider immer noch nicht bezogen worden, obwohl er mehrfach begutachtet worden ist.)

Wenn es an jeder Ecke – egal, ob im Wald oder auf der Flur, wieder etwas zu entdecken gibt.

In einem Rinnsal am Wegesrand habe ich neulich den ersten Krötenlaich entdeckt – gut identifizierbar an den schwarzen Punkten – entdeckt.

An den Wegesrändern halte ich nun Ausschau nach Huflattich, weil ich die Blüten unbedingt sammeln möchte und die Tipps umsetzten möchte, die Martin von http://www.nawisho.at in seinem Nawisho Live Talk (sehr empfehlenswert, jeden Abend auf Facebook um 19.00 Uhr und man kann es sich im Nachhinein auch anschauen.) gegeben hat.

Im Wald habe ich die ersten Buschwindröschen und die hübschen gelben Blüten des Scharbockskraut gefunden. Auch Bärlauch kann man jetzt sammeln und der erste Giersch sprießt überall aus dem Boden.

Iieh, Giersch wird jetzt der ein oder andere von euch sagen. Ja, im Garten kann Giersch ein Plage sein, aber wusstet ihr dass junger Giersch auch total lecker ist? Gerade, wenn er aus dem Boden schießt, haben die Blätter einen nussigen, angenehmen Geschmack, den sogar meine Kinder gerne mögen. Im Salat schmeckt er super oder auch auf kleinen Pizzen. Sehr leckere Rezepte habe ich bei www.wilderwegesrand.de gefunden, schaut doch mal dort nach. Wenn der Giersch euch also im Garten ärgert – einfach alles wegessen, am besten so früh wie möglich.

Und wann beginnt für euch der Frühling? Was macht ihr im Frühling besonders gerne?

 

#Giersch #Frühling #Huflattich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s